Sascha Dehn

Sascha Dehn hat sein Diplom in Medienökonomie mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikation an der Rheinischen Fachhochschule zu Köln erworben.

Als Geschäftsführer einer Dialogmarketingagentur mit Personalverantwortung von über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und als Marketing- & Kundenserviceleiter einer Autohausgruppe sammelte er diverse Erfahrungen praxisnah in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Kommunikation und der Automobilwirtschaft.

Gründer einer Kommunikationsagentur und diverse berufliche Erfahrungen in Werbeagenturen/Verlagen zeichnen seinen Weg bis jetzt.

An der Hochschule Mittweida und der Europäischen Medien und Business Akademie doziert er als Lehrbeauftragter.

In Seminaren und Workshops coacht und berät er Unternehmen und Organisationen, etabliert Call Center und Kundenserviceunits.

5 Tipps um direkt besser zu kommunizieren

1. Der Ton, der Ton, der Ton

Es beginnt bei der inneren Einstellung. Wenn Sie keine Lust haben zu kommunizieren oder den Gesprächspartner bzw. die Gesprächspartnerin nicht sonderlich mögen, hört man dies leider sehr häufig. Beginnen Sie Spaß an Ihrem Ausdrucksmittel Nummer eins zu bekommen. Ihre Stimme kann so viel bewirken, wenn Sie diese richtig einsetzen. Reden Sie nicht zu schnell. Grinsen Sie ab und an (klingt doof, ist aber so) und freuen Sie sich, dass Sie mit einem Menschen kommunizieren können. Sie werden staunen.

2. Vermeiden Sie Störungen in der Sprache und im Ausdruck

Reduzieren Sie in Ihrer Kommunikation sogenannte „Störfaktoren“. Zu diesen     Störfaktoren gehören zum Beispiel die berühmt berüchtigten „Ähms“. Auch sind ständiges „Fummeln“ im Gesicht und andere Marotten häufig irritierend. Achten Sie doch einen Tag lang mal ganz bewusst auf genau diese „Ähms“. Denn nur durch das sich „Bewusstmachen“ können Sie nach und nach diese Irritation abstellen.

3. Bleiben Sie immer respektvoll

Egal was man zu Ihnen sagt, bleiben Sie immer cool. Wer seine Emotionen im Griff hat   wirkt kompetent und gibt das Zepter nicht aus der Hand. Werden Sie massiv beleidigt, fragen Sie in einem ruhigen Ton, warum Sie beleidigt werden. Wenn Sie damit Schwierigkeiten haben – üben Sie es!

4. Wer fragt, der führt

Es ist einfach so, wer präzise Fragen stellt, der führt das Gespräch und erhält wichtige Informationen gratis on top. Bereiten Sie auch immer Fragen vor, wenn Sie in  ein wichtiges Gespräch gehen. Machen Sie sich wenn nötig Notizen, um diverse Informationen nicht zu vergessen und diese ggf. in einem späteren Gespräch erneut anbringen zu können. Es macht beispielsweise einen sehr guten Eindruck auch nach Monaten noch zu wissen, welche Hobbies der Geschäftspartner hatte oder wie seine Kinder heißen.

5. Zuhören, fast die beste Art der Kommunikation

Wem Sie ehrlich und offen zuhören, wird dies sofort merken. Denken Sie nicht über Ihre noch bevorstehende Abendveranstaltung nach, wenn Sie mittags in der Pause mit einer Kollegin sprechen, sondern schenken Sie ihm Ihre volle Aufmerksamkeit. Stellen Sie auch hier Zwischenfragen, wenn Sie das ein oder andere nicht verstanden haben. Halten Sie das Gespräch im Gang in dem Sie Fragen stellen und Ihren Gegenüber zum  Reden bringen.